Öffentlich geförderte Beschäftigung: Quartierskümmerer – eine Perspektive für Langzeitarbeitslose in Dortmund

Im Projekt „Öffentlich geförderte Beschäftigung/Sozialer Arbeitsmarkt – Quartierskümmerer“ erhalten Dortmunder Langzeitarbeitslose die Möglichkeit, wieder in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung Fuß zu fassen.

Die Quartierskümmerer sind in ihren Stadtteilen „Augen und Ohren“: Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem der Präsenzdienst und die aufmerksame Begehung der ihnen zugewiesenen Gebiete. Sie führen selbstständig kleiner Grün-, Reinigungs- und Verschönerungsarbeiten durch und sind außerdem Ansprechpartner für die Anwohner und unterstützen soziale Institutionen, Vereine und Veranstaltungen.

Durchgeführt wurde das Projekt von der Fachstelle für Beschäftigungsförderung beim Sozialamt der Stadt Dortmund. 27 langzeitarbeitslose Menschen nahmen für zwei Jahre eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bei der Stadt Dortmund auf.

Ein Team der Fachstelle für Beschäftigungsförderung 50/7 hat unter Leitung von Christian Gierse und Holger Berner die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Dortmunder Teilprojektes mit der Kamera begleitet und mit Ihnen Interviews geführt.

Das Projekt „Öffentlich geförderte Beschäftigung/Sozialer Arbeitsmarkt – Quartierskümmerer“ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Mehr Informationen zum Programm Öffentlich geförderte Beschäftigung: https://www.mags.nrw/oegb