Regionales Umsetzungskonzept der Region Westfälisches Ruhrgebiet

Image

04.07.2016

Umsetzungskonzept
Die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet hat das Regionale Umsetzungskonzept zur Systematisierung der ESF-Programmphase der Landesarbeitspolitik in Nordrhein-Westfalen bis 2020 vorgestellt.

Die Akteure der Region Westfälisches Ruhrgebiet haben in 2011 mit der Vorlage des Regionalen Handlungsplans Westfälisches Ruhrgebiet die grundsätzliche Zielsetzung und Struktur der regionalen Fachkräfteinitiative gemeinsam erarbeitet. Seitdem sind zahlreiche Projekte im Regionalen Facharbeitskreis Westfälisches Ruhrgebiet beraten, qualifiziert und den Entscheidungsstrukturen
der Landesarbeitspolitik zugeführt worden. Das Land NRW hat bis 2015 für 17 Projekte aus der Region Westfälisches Ruhrgebiet insgesamt ca. 3,2 Mio. Euro aus den Strukturfonds ESF und EFRE bereitgestellt. Unternehmen und Träger haben mit und in Betrieben des Westfälischen Ruhrgebiets arbeitspolitische Instrumente und Modelle zur Gewinnung und Sicherung von Nachwuchskräften, zur betrieblichen Fachkräfteentwicklung und zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität entwickelt und erprobt.
Qualitative Ergebnisse aus der Begleitung der Projekte der Fachkräfteinitiative wiesen in den Betrieben auf gute Beiträge zur Sicherung des Nachwuchses im Handwerk, in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Pflege hin. Hohe Erfolgsquoten hatten insbesondere Maßnahmen mit Jugendlichen zu verzeichnen. Bei der Umsetzung der Initiative hat sich vor allem die aktive Rolle der Unternehmensverbände und der Beratungsdienstleister der Region bewährt.
Die aktuelle Landes-ESF-Programmphase bietet bis 2020 neben der Umsetzung der bewährten Programmlinien und der Fokussierung auf vorbeugende und sozialraumorientierte Förderzugänge in Quartieren mit dem fondsübergreifen Aufruf „Fachkräfte.NRW“ wieder eine Grundlage, in der die Region Westfälisches Ruhrgebiet an die Tradition der erfolgreichen Entwicklung und Durchführung von Fachkräfteprojekten anknüpfen wird. Die grundsätzliche Intention der Landesarbeitspolitik, in der die Fachkräftesicherung in erster Linie eine Anforderung an die Akteure vor Ort darstellt, in dem lokale Ressourcen mobilisiert und Stärken und Kompetenzen eingebracht sowie gemeinsame Beiträge geleistet werden, bleibt auch im neuen Förderaufruf erhalten. Themen wie die Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten und Flüchtlingen sowie die Gestaltung von Personalpolitik im digitalen Wandel (Personal 4.0) setzen dazu neue Herausforderungen, sowohl bei der Umsetzung des Fachkräfteprogramms als auch in der regionalisierten Landesarbeitspolitik insgesamt.
Das vorliegende regionale Umsetzungskonzept versteht sich dabei als Weiterentwicklung und Ergänzung des regionalen Handlungsplanes und soll dazu beitragen, regionale Bedarfslagen so zuzuspitzen, dass darin Möglichkeiten der Förderung von Projekten und Initiativen durch das Arbeitsministerium unter Nutzung des Landes-ESF erkennbar werden.
Gemeinsam mit dem Regionalen Facharbeitskreis wurden zudem auch arbeitspolitische Themengebiete und Problemlagen der Region Westfälisches Ruhrgebiet identifiziert, die mit den Förderinstrumenten des Landes-ESF und/oder anderen Förderungen nicht oder nicht ausreichend abgedeckt werden können, aber dennoch von hohem Interesse für die Region sind. Außerdem bietet das Konzept einen Einblick in die Umsetzungsmöglichkeiten in diversen ESF-Förderlinien und soll Trägern und Akteuren Hilfestellung bei der Entwicklung ESF-gefördeter Projekte geben. Im Dialog mit dem Regionalen Facharbeitskreis und den regionalen Wirtschaftsförderern hat die Regionalagentur dieses Umsetzungskonzept erarbeitet, darin geht der Regionale Handlungsplan zur Fachkräfteinitiative auf.
Das regionale Umsetzungskonzept stellt während der gesamten Förderphase bis 2020 die fachliche und förderrechtliche Legitimationsgrundlage zur Entwicklung von Projekten in der Region Westfälisches Ruhrgebiet dar. Es soll Hilfestellung geben, regionale Ausgangslagen zu systematisieren, Handlungsbedarfe und Problemlagen aufzuzeigen sowie Initiativen und fachliche Diskussionen gegenüber dem Land anzustoßen. Als Weiterentwicklung und Fortführung des Regionalen Handlungsplans soll somit eine breite Basis für Projektentwicklungen geschaffen sowie Raum für Innovationen und zum modellhaften „Ausprobieren“ innerhalb einer Umsetzung des ESF im Westfälischen Ruhrgebiet gegeben werden.
Download: REGIONALES UMSETZUNGSKONZEPT der Region Westfälisches Ruhrgebiet zur Systematisierung der ESF-Programmphase der Landesarbeitspolitik in Nordrhein-Westfalen bis 2020

Letzte Beiträge

Archiv