Jahresbericht der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet für das Jahr 2016

Image

26.07.2017


Der aktuelle Jahresbericht 2016 zu den Aktivitäten der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet ist erschienen. Er gibt Einblick in die konkrete Arbeit der Regionalagentur und lässt die Akteure, die hinter den Projekten stehen, zu Wort kommen.

Das Ziel der Umsetzung regionaler Arbeitspolitik heißt, die arbeitspolitischen Programme der Landesregierung auf den regionalen Rahmen zu übertragen, konzeptionell auf die konkreten Herausforderungen vor Ort zu reagieren und, vor allem, Überzeugungsarbeit bei Institutionen, Sozial- und Projektpartnern zu leisten und belastbare Allianzen zu schmieden.
Die Regionalagenturen in NRW leisten diese Aufgabe an der Schnittstelle von Landes- und Regionalpolitik. Sie sind kompetente Ansprechpartner zu Förderprogrammen und Initiatoren, wenn es darum geht, die arbeitspolitischen Leitlinien der aktuellen Förderphase 2014 – 2020 des europäischen Sozialfonds mit Leben zu füllen.
Die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet hat im Jahr 2016 die arbeitspolitische Landschaft unserer Region mit ihren vielfältigen Projektaktivitäten gestaltet. Bewährten Kooperationen und Netzwerken, wie dem Demografienetzwerk Westfälisches Ruhrgebiet, wurde mit einem thematischen Relaunch neuer Schwung verliehen, Programme, wie das Förderprogramm „unternehmensWert:Mensch“ des Bundes konnten erfolgreich fortgeführt werden, ein Projekt der Fachkräfteinitiative der Landesregierung ist in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Westfalen-Münsterland angelaufen.
Neben der Arbeitsmarktintegration von gering qualifizierten Menschen und der Verbesserung des Übergangs Schule – Ausbildung wurden neue Themen in den Fokus genommen. Hier sind es insbesondere die Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt, Stichwort „Arbeit 4.0“, denen sich Belegschaften und Betriebe stellen müssen.
Ebenso gewann die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten als Thema für die Arbeit der Regionalagentur an Bedeutung. Weiterhin werden von ihr im Programm „Starke Quartiere – starke Menschen“ die Kommunen der Region zur präventiven und nachhaltigen Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung beraten und unterstützt.
Insgesamt hat die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet im Jahr 2016 ca. 13 Mio. € an Fördermitteln für Menschen und Betriebe in unserer Region eingeworben.
Lesen Sie hier unseren ausführlichen Jahresbericht_2016

Letzte Beiträge

Archiv