Ausbildungsprogramm NRW: Programmaufruf zum Interessenbekundungsverfahren

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist weiterhin durch große regionale Unterschiede geprägt. Während in Großstädten wie Bonn, Düsseldorf oder Köln sowie im Münsterland ein Überangebot an Ausbildungsstellen zu verzeichnen ist, treffen Jugendliche im Ruhrgebiet, im Bergischen Städtedreieck oder in Teilen von Ostwestfalen auf ein Ausbildungsstellenangebot, das deutlich unter der Ausbildungsplatznachfrage liegt.

Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) stehen zum 30.09.17 in NRW 136.973 Bewerbern (+0,4%) nur 110.891 (+0,1%) gemeldete Ausbildungsstellen gegenüber. Darin sind bereits 5.934 außerbetriebliche Ausbildungsstellen der Bundesagentur für Arbeit enthalten.

Neben Regionen mit einem Überhang an Ausbildungsstellen zeigen sich in anderen Regionen Versorgungsprobleme für die Bewerber. Die Spannweite der Bewerber-Stellen-Relation reicht vom Wert 1:1,75 in der Stadt Münster bis zu einem Wert von 1:0,4 in der Stadt Herne.

Zum Ausgleich der regionalen Unterschiede wird die Landesregierung in den Ausbildungsjahren 2018/19 bis 2021/22 das „Ausbildungsprogramm NRW“ im Umfang von jeweils rund 1.000 zusätzlichen Ausbildungsplätzen auflegen.

Die Förderung erfolgt in Regionen, in denen eine ungünstige Ausbildungsmarktlage vorliegt (Kriterium: Bewerber-Stellen-Relation bei einer Relation von unter 1:1).

Die folgende Zeitplanung ist vorgesehen:

  • 08.06.2018    Frist zur Einreichung für Interessenbekundungen und Trägerkonzepte
  • 22.06.2018    Rückmeldung Stellungnahmen der Regionalagenturen zur regionalen Einbindung der Träger an MAGS
  • 22.06.2018    Stellungnahmen zu den Trägerkonzepten durch die G.I.B an MAGS

 

Lesen Sie hier den gesamten Programmaufruf des MAGS…

Übersicht zur Platzverteilung

Formular zur Interessenbekundung