ESF-Förderung und betriebliches Gesundheitsmanagement verknüpfen

BGM in der Praxis mit dem EasyFlexTrainer

Die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet zeigte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Rahmen des 2. MGG Experience Talks verschiedene Möglichkeiten auf, mit Unterstützung der Förderprogramme unternehmensWert:Mensch und Potentialberatung, die durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden, ein betriebliches Gesundheitsmanagement einzuführen.

Die „Meine Gesundheit-Genossenschaft“ veranstaltete am 16.12.2019 gemeinsam mit der Regionalagentur im TechnologieZentrumDortmund den 2. MGG Experience Talk. Neben konkreten Beispielen für die erfolgreiche Umsetzung eines BGMs aus der Unternehmenspraxis interessierten sich die über 50 teilnehmenden KMU vor allem für die Fördermöglichkeiten, die ihnen die ESF-Programme „Potentialberatung“ und „unternehmensWert:Mensch“ bieten.

Jan Bohrke, Projektmanager bei der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet, stellte den Teilnehmenden die Förderprogramme im Detail vor. „Mit beiden ESF-Programmen haben KMU die Möglichkeit, sich professionelle Beratung zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements ins Haus zu holen“, erklärt er. „Die relativ geringen Eigenanteile und die gute Beratungsqualität durch für das Handlungsfeld „Gesundheit“ akkreditierte Berater bieten für Unternehmen einen starken Anreiz, sich mit dem Thema BGM zu beschäftigen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen gesunden Arbeitsalltag zu sensibilisieren.“

Begleitet wurde der 2. MGG Experience Talk durch den Sportwissenschaftler Christof Weselek, Ressortleiter Erwachsenensport beim SV Bayer Wuppertal. Er gab einen fachlich fundierten Einblick in das Angebotsspektrum, das Unternehmen im Thema BGM zur Vefügung steht. Ebenso zeigte er den Anwesenden, wie sie sich selbst und in eigener Verantwortung mit kleinen Übungen im Arbeitsalltag fit halten können.

Weitere Informationen: