Tagung „Gestaltwandel von Arbeit – Wandel von Arbeit gestalten: Umbrüche, Instrumente und Akteure in digitalen Zeiten“ am 9.5.2019

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst längst die Arbeitswelt und forciert dabei einen Gestaltwandel von Arbeit, der sich gegenwärtig nicht abschließend benennen lässt. Einigkeit besteht weitestgehend darüber, dass Digitalisierung von Arbeitskontexten gestaltet werden muss und gestaltet wird.

Angesichts der veränderten und sich verändernden sozialpartnerschaftlichen Beziehungen stellen sich Fragen nach passenden Instrumenten für die (Mit-)Gestaltung der vielfältigen Entwicklungen sowie nach der Bedeutung und den Aufgaben unterschiedlicher Akteure in diesem Prozess. Im Rahmen der Tagung sollen daher zum einen aktuelle Umbrüche identifiziert und zum anderen Bedarfe und Potenziale für die Gestaltung von Arbeit in Zeiten fortschreitender Digitalisierung ausgelotet werden.

Im ersten Teil der Tagung setzen zwei Keynotes den Rahmen und gehen auf den Gestaltwandel von Arbeit durch Digitalisierung sowie auf den Wandel der Industriellen Beziehungen ein. Im zweiten Teil der Tagung stellen Projektnehmer aus dem FGW-Bereich „Digitalisierung von Arbeit“ und Mitglieder des „Netzwerks Arbeitsforschung NRW“ unterschiedliche Instrumente für die Gestaltung von Arbeit in digitalen Kontexten vor. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutieren Vertreter_innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Anschluss die Verantwortungen, Aktivitäten und Möglichkeiten unterschiedlicher Akteure, Digitalisierung in der Arbeitswelt zu gestalten.

Die Tagung findet statt im Townhouse Düsseldorf (Bilker Str. 36, 40213 Düsseldorf). Zum Programm und Ablauf der Tagung sowie Hinweisen zur Anreise und Anmeldung gelangen Sie hier

Die Tagung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt, so dass eine vorherige Anmeldung bis spätestens zum 24. April 2019 möglich ist.

Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. Saskia Freye (saskia.freye@fgw-nrw.de, 0211 9945 0082) und Anemari Karacic (anemari.karacic@fgw-nrw.de, 0211 9945 7104) zur Verfügung.“